Erkältung




Moderatoren: Little Cherry, Queenie

Erkältung

Ungelesener Beitragvon Danie » Montag 22. Dezember 2008, 21:27

Bis zum Schuleintritt muss sich jedes Kind mit 180 bis 200 Viren- und etlichen Bakterienarten auseinandersetzen. Das führt meist zu Erkrankungen der oberen Luftwege, die der Volksmund als Erkältungen bezeichnet.

Dazu sollte man wissen: Unterkühlung, nasse Füße und Zugluft allein lösen noch keine Erkältung aus.
Voraussetzung ist ein Ansteckung mit Krankheitserregern. Die Ärzte sprechen deshalb von grippalen Infekten, die mit der echten Grippe nichts zu tun haben.

In den ersten beiden Lebensjahren bewältigen die Kinder je acht bis neun derartige Infekte. Säuglinge reagieren auf die Erkältung meistens mit einer Kombination aus Schnupfen und Rachenentzündung, manchmal auch mit einer sogenannten Blähungsbronchitis oder mit einer Mittelohrentzündung. Bei Kleinkindern erweitern sich die Erkältungskrankheiten um Bronchitis, Krupp, Wucherungen der Rachenmandeln und Entzündungen der Nebenhöhlen. Zwischen dem dritten und sechsten Lebensjahr muss man jährlich mit fünf bis zehn Infekten rechnen. Je älter die Kinder werden, um so besser funktioniert ihr Immunsystem.
Im Schulalter sinkt die Häufigkeit der Infektionen deshalb weiter ab.
Im Jugendlichen- und Erwachsenenalter sind es noch drei bis vier pro Jahr.
Die vollständige Liste der Erkältungsarten lautet dann: Schnupfen, Kehlkopfentzündung, Bronchitis, Luftröhrenentzündung, Asthma, Angina, Nebenhöhlen- und Mittelohrentzündung.

Vorbeugung:Die Abhärtung des kindlichen Organismus erhöht die Widerstandskraft gegenüber Infektionskrankheiten im allgemeinen. Durch die empfohlenen Impfungen wird das Kind gegen bestimmte besonders gefährliche Kinderkrankheiten geschützt.

Behandlung: Wirksame Mittel gegen die verschiedenen Erkältungsviren gibt es leider immer noch nicht. Eine Antibiotikabehandlung ist meistens fehl am Platze, denn Penicillin und alle ähnlichen Medikamente können nur Bakterien bekämpfen, keine Viren. Die üblichen Schnupfen-, Husten- und Halswehmittel lindern zwar die Symptome, haben aber keinen Einfluss auf die Erreger der Krankheit. Empfehlenswert sind dagegen die bewährten Hausmittel. Bei Schnupfen sind es heißer Dampf und die Bestrahlung des Gesichts mit Rotlicht. Bei Husten braucht das Kind unbedingt frische Luft. Heißer Tee mit Zitrone, heiße Milch mit Honig (nicht für Babys) oder gekochte Zwiebeln mit Kandis können die Beschwerden lindern.
Ansonsten gilt nach wie vor die Bemerkung von Kurt Tucholsky: "Die Dauer einer gewöhnlichen Hausgrippe ist bei ärztlicher Behandlung drei Wochen, ohne ärztliche Behandlung 21 Tage."
Mich zu hassen, macht dich auch nicht schöner...

Bild Bild Bild Bild
Benutzeravatar
Danie
arme Irre
arme Irre
 
Beiträge: 370204
Registriert: Samstag 3. Februar 2007, 01:00
Wohnort: In der Gummizelle
Migliedernummer: 1
Geschlecht: Weibliche Insassin
Momentane Stimmung: hibbelig
Lebensmotto: Ich bleib immer mein Motto treu: geil, pervers und arbeitsscheu...

von Anzeige » Montag 22. Dezember 2008, 21:27

Anzeige
 

Re: Erkältung

Ungelesener Beitragvon gemüseauflauf » Sonntag 11. Juni 2017, 19:21

:nix:
Bild Bild
Benutzeravatar
gemüseauflauf
Langzeit Insasse
Langzeit Insasse
 
Beiträge: 82240
Registriert: Sonntag 16. Dezember 2007, 23:19
Wohnort: Hamburg
Migliedernummer: 67
Geschlecht: Männlicher Insasse
Momentane Stimmung: gut drunter



Ähnliche Beiträge

Pillen schützen nicht vor Erkältung
Forum: Pharmakologie
Autor: Danie
Antworten: 1
Sport nur bei leichter Erkältung
Forum: Ratgeber
Autor: Danie
Antworten: 1
➘ Wild gemixte Medikamenten-Cocktails bei einer Erkältung
Forum: Verschiedenes
Autor: Danie
Antworten: 3
Kontaktlinsen bei Erkältung meiden
Forum: Ratgeber
Autor: Danie
Antworten: 1
Erkältung bekommt man nicht von Kälte
Forum: Forschung
Autor: Danie
Antworten: 0

Zurück zu Kinderkrankheiten

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron